Navigation

Was können wir tun, um die Demokratie zu verteidigen? Im Mai 2019 stehen die Europa-Wahlen an. Einmischung ist gefragt, denn Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.

Das EuropaCamp der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius rückt Europa am 26. und 27. April 2019 zum zweiten Mal ins Zentrum zahlreicher Workshops, Podiumsdiskussionen, Theaterstücke, Performances und Vorträge – von und mit prominenten Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Medien.

Die Besucher des EuropaCamps sind eingeladen, sich aktiv einzumischen und zu beteiligen. Veranstaltungsort: Kampnagel, Jarrestraße 20, Hamburg.

Tage

00

Stunden

00

Minuten

00

Sekunden

00

bis zum Start des EuropaCamps


Denk ich an Europa …

Wie sieht dein Europa aus? Die EuropaCamp-Teilnehmer 2018 schickten uns dazu ihre Hashtags – und wurden so Teil der interaktiven Hashtag-Cloud, die während des letzten EuropaCamps hier und auf Kampnagel abgebildet war. Dieses Jahr wird es eine neue Cloud geben:


Programm

Freitag

Samstag

27. April 2019

Nach Beitragsformat filtern:


Foyer: 10:00

Registrierung


K6: 11:00 – 12:30

Europa: Künstlerische Strategien für politisches Engagement

Künstlermatinee

Sharon Dodua Otoo, Schriftstellerin (Ingeborg-Bachmann-Preis 2016), Berlin
Ted Gaier, Musiker (Die Goldenen Zitronen), Schauspieler, Regisseur, Hamburg
Shermin Langhoff, Intendantin, Maxim Gorki Theater, Berlin
Margarita Tsomou, Autorin, Verlegerin, Dramaturgin und Kuratorin,
Herausgeberin Missy Magazine, Berlin
Moderation: Amelie Deuflhard, Intendatin, Kampnagel, Hamburg

Sharon Dodua Otoo, Foto: Ralf Steinberger


Probebühne 6A: 11:00 – 13:00

Europapolitisches Kinderprogramm: Heute bist DU Minister/in!

 

Du schlüpfst in die Rolle einer Politikerin bzw. eines Politikers und verhandelst über ein Gesetz: Sollen gesunde und ungesunde Lebensmittel in Europa künftig an einer „Ampel“-Kennzeichnung erkennbar sein? Als EU-Minister/in sammelst du Argumente, leistest Überzeugungsarbeit und suchst nach einer Einigung. Du erlebst im Spiel, wie aus einer Idee ein Gesetz wird – und wie schwierig europäische Politik sein kann. Ganz nebenbei erbringst du den Beweis: Auch Kinder können Politik! Kinder im Alter von 8 und 9 können auf Wunsch begleitet werden.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K4: 12:15 – 13:30

Interaktiver Workshop: Brexit – Neuanfang nach dem Rosenkrieg

 

Brexit und kein Ende? Der lange und zähe Weg zum Brexit-Deal hat die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und „dem Kontinent“ immens strapaziert – keine guten Voraussetzungen für eine konfliktfreie Neuordnung nach der Trennung. Du lernst verschiedene Modelle der zukünftigen Zusammenarbeit kennen und formulierst gemeinsam mit anderen im Workshop wünschenswerte Szenarien der EU27-UK-Beziehungen.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K6: 13:00 – 14:00

Der Zug nach Brüssel hält nicht in Visegrád:
Kerneuropa als Weg aus der Krise?

Panel in Zusammenarbeit mit der Deutschen Nationalstiftung

Piotr Buras, European Council on Foreign Relations, Warschau
Andrea Despot, Direktorin, Europäischen Akademie Berlin, Berlin
Barbara Kunz, Wissenschaftlerin, Institut français des relations internationales, Paris
Barbara Lippert, Forschungsdirektorin, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Moderation: Eckart D. Stratenschulte, Geschäftsführender Vorstand,
Deutsche Nationalstiftung, Hamburg

Andrea Despot, Foto: privat


K6: 14:15 – 15:15

Deutschland, Frankreich und Polen – Wie verschieben sich die Gewichte in Europa?

Panel in Zusammenarbeit mit dem Europa-Kolleg Hamburg

Niels Annen, Staatsminister, Auswärtiges Amt, Berlin
Barbara Kunz, Wissenschaftlerin, Institut français des relations internationales, Paris
Justyna Schulz, Direktorin, Institut Zachodni, Poznan
Moderation: Markus Kotzur, Professor für Europa- und Völkerrecht, Universität Hamburg, Präsident, Europa-Kolleg Hamburg, Hamburg

Niels Annen, Foto: Thomas Koehler/photothek.net


K4: 14:15 – 15:30

auf Deutsch und Englisch

Workshop Grenzsicherung
Planspiel: Offene Gesellschaft, geschlossene Außengrenzen – das Dilemma europäischer Migrationspolitik
Simulation Game Workshop: Open Societies, Closed External Borders – the Dilemma of European Migration Policy

Das Hochziehen von Mauern und Zäunen sowie die dazugehörige Abschottungsrhetorik gehören auch in westlichen Demokratien mittlerweile zum politischen Alltag. Im Planspiel diskutierst du in der Rolle eines politischen oder zivilgesellschaftlichen Akteurs: Inwieweit ist dieser Paradigmenwechsel mit den Werten der EU vereinbar? Ist Abschottung ein legitimes Mittel der Außenpolitik oder sollte die EU global als Botschafterin der liberalen Demokratie auftreten?

Konzeption und Durchführung: planpolitik

The pulling up of walls and fences as well as the isolationist rhetoric that goes with it have become part of everyday political life in Western democracies. In this simulation game you will take on the role of a political or civil society actor and discuss the following questions: to what extent is this paradigm shift compatible with EU values? Is isolation a legitimate means of foreign policy or should the EU act globally as an ambassador for liberal democracy?


Foyer: 14:15 – 15:30

Expert-Talk: Frauen, wo seid ihr? Gender und Führung

Sina Frank, Leiterin des Büros des Vorsitzenden, Deutscher Gewerkschaftsbund, Berlin
Çiğdem İpek, Referentin für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Bundeskanzleramt, Berlin
Claudia Neusüß, Mitgründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der compassorange GmbH, Mitgründerin der Berliner WeiberWirtschaft eG, Beraterin und Coach, Berlin
Anne Rolvering, Geschäftsführerin der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Berlin
Philipp Sälhoff, Geschäftsführer des poliphere-Netzwerks, Berlin

Sina Frank, Foto: Detlef Eden


Probebühne 6A: 14:30 – 17:00

Interaktiver Peer-to-Peer Workshop: Wie reden mit EU-Gegner/innen?

 

Anti-EU-Gruppen und Meinungen sind längst in der Bevölkerung, den Parlamenten und etlichen Regierungen präsent. Nach der Europa-Wahl werden sie voraussichtlich auch im EU-Parlament stärker vertreten sein, was die politische Kultur nachhaltig beeinflussen wird. Menschen mit einer Anti-EU-Haltung lehnen die Institution EU dabei aus ganz unterschiedlichen Gründen ab. Sie argumentieren teils rational und sachlich, aber auch emotional und populistisch. Im Austausch mit anderen Teilnehmenden entwickelst du Strategien und Konzepte für einen geeigneten Umgang mit unterschiedlich motivierten Anti-EU-Positionen.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K2: 15:00 – 16:15

Geld- und Fiskalpolitik in Europa – Wo sind die Risiken?

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft mit Schwerpunkt Arbeitsökonomie, Westfälische Hochschule, Recklinghausen
Gabriel Glöckler, Principal Adviser Communications,
Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main
Steffen Kern, Head of Risk Analysis and Economics Department,
European Securities and Markets Authority, Paris
Thomas Mirow, Mitglied des Kuratoriums der ZEIT-Stiftung, Hamburg

Moderation: Lisa Nienhaus, stellvertretende Ressortleiterin Wirtschaft, Die ZEIT, Hamburg

Heinz-Josef Bontrup, Foto: privat


K6: 15:30 – 16:30

Journalistische Verantwortung und Demokratie:
Vom Umgang mit Fake News und Hate Speech

Presserunde

Robin Alexander, Chefreporter, DIE WELT, Berlin
Nicole Diekmann, Korrespondentin ZDF-Hauptstadtstudio, Berlin
Hannes Grassegger, Digitalökonom und investigativer Reporter für Das Magazin, Zürich
Georg Mascolo, Leiter Rechercheverbund, NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung, Hamburg
Melanie Stein, Journalistin, Hamburg
Moderation: Ali Aslan, Journalist und Moderator, Berlin

Robin Alexander, Foto: Gudrun Senger


K4: 16:15 – 17:30

Interaktiver Workshop: Utopie Europa, Dystopie EU?

 

Über den Tellerrand hinaus: Sei dabei, wenn wir einen kritischen und dennoch konstruktiven Blick auf den Status Quo der Europäischen Union nach 60 Jahren und die mögliche, langfristige Entwicklung des Staatenbundes wagen. Inwieweit wird der politische Player Europäische Union in seiner heutigen Form der ursprünglichen europäischen Idee gerecht? Als Ausgangspunkt der Auseinandersetzung dienen u. a. Thesen der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot.

Konzeption und Durchführung: planpolitik in Kooperation mit REGIOPARL


Foyer: 16:30 – 18:00

Live Podcast von Soziopod:
Jeder nur ein Kreuz? Was ist deine Demokratie?

Demokratie ist ja ein uraltes Konzept, welches angeblich in Europa erfunden wurde. Doch "Demokratie" hat sich im Laufe von vielen tausend Jahren verändert, weiterentwickelt und erweitert. Wir wollen mit euch genau darüber ins Gespräch kommen und von euch wissen: Was ist eigentlich deine Demokratie? Im ersten Teil unseres Podcast werden wir anhand von zwei politischen Philosophen (Popper und Dewey) das Thema Demokratie aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten um dann mit euch darüber ins Gespräch zu kommen. Wir diskutieren uns!

Soziopod, Foto: Uli Hrasky


K6: 17:00 – 18:00

auf Englisch

Democracy’s Greatest Challenge: the Demos

Lawrence Lessig, Roy L. Furman Professor of Law and Leadership,
Harvard Law School, Cambridge, Massachusetts
Moderation: Sascha Suhrke, Programmleiter Politik und Gesellschaft,
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg

Lawrence Lessig, Foto: Jessica Scranton


K6: 18:15 – 19:30

auf Englisch

Abschlusspanel: Europe’s Role in a Changing World (Order)?

Julia de Clerck-Sachsse, Senior Adviser Strategic Planning,
European External Action Service, Brüssel
Robin Niblett, Director, Chatham House, London
Oana Popescu, Director, GlobalFocus Center, Bukarest
Eberhard Sandschneider, Professor für Internationale Beziehungen,
Freie Universität Berlin, Berlin
Jan Techau, German Marshall Fund of the United States, Berlin
Moderation: Ali Aslan, Journalist und Moderator, Berlin

Julia De Clerck-Sachsse, Foto: privat


K2: 19:30 – 21:45

Gintersdorfer/Klaßen / Theater Bremen:
Nathan der Weise – Ein Weichmacher für den Glaubenspanzer nach Lessing

Dauer: ca. 135 Min.
Tickets: 22 / 14 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 11 Euro)

Nathan der Weise, Foto: Knut Klaßen


P1: 20:00 – 21:15

Monster Truck / The Footprints of David:
Sorry

Dauer: ca. 75 Min.
Tickets: 18 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 9 Euro)

Sorry, Foto: Florian Krauss


KMH: 21:30

Open Stage Jamsession: EuropaCamp Abschlussparty

Eintritt frei

Jamsession, Foto: Anja Beutler


Foyer: 10:00

Registrierung


K6: 11:00 – 12:30

Europa: Künstlerische Strategien für politisches Engagement

Künstlermatinee

Sharon Dodua Otoo, Schriftstellerin (Ingeborg-Bachmann-Preis 2016), Berlin
Ted Gaier, Musiker (Die Goldenen Zitronen), Schauspieler, Regisseur, Hamburg
Shermin Langhoff, Intendantin, Maxim Gorki Theater, Berlin
Margarita Tsomou, Autorin, Verlegerin, Dramaturgin und Kuratorin,
Herausgeberin Missy Magazine, Berlin
Moderation: Amelie Deuflhard, Intendatin, Kampnagel, Hamburg

Sharon Dodua Otoo, Foto: Ralf Steinberger


Probebühne 6A: 11:00 – 13:00

Europapolitisches Kinderprogramm: Heute bist DU Minister/in!

 

Du schlüpfst in die Rolle einer Politikerin bzw. eines Politikers und verhandelst über ein Gesetz: Sollen gesunde und ungesunde Lebensmittel in Europa künftig an einer „Ampel“-Kennzeichnung erkennbar sein? Als EU-Minister/in sammelst du Argumente, leistest Überzeugungsarbeit und suchst nach einer Einigung. Du erlebst im Spiel, wie aus einer Idee ein Gesetz wird – und wie schwierig europäische Politik sein kann. Ganz nebenbei erbringst du den Beweis: Auch Kinder können Politik! Kinder im Alter von 8 und 9 können auf Wunsch begleitet werden.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K4: 12:15 – 13:30

Interaktiver Workshop: Brexit – Neuanfang nach dem Rosenkrieg

 

Brexit und kein Ende? Der lange und zähe Weg zum Brexit-Deal hat die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und „dem Kontinent“ immens strapaziert – keine guten Voraussetzungen für eine konfliktfreie Neuordnung nach der Trennung. Du lernst verschiedene Modelle der zukünftigen Zusammenarbeit kennen und formulierst gemeinsam mit anderen im Workshop wünschenswerte Szenarien der EU27-UK-Beziehungen.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K6: 13:00 – 14:00

Der Zug nach Brüssel hält nicht in Visegrád:
Kerneuropa als Weg aus der Krise?

Panel in Zusammenarbeit mit der Deutschen Nationalstiftung

Piotr Buras, European Council on Foreign Relations, Warschau
Andrea Despot, Direktorin, Europäischen Akademie Berlin, Berlin
Barbara Kunz, Wissenschaftlerin, Institut français des relations internationales, Paris
Barbara Lippert, Forschungsdirektorin, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
Moderation: Eckart D. Stratenschulte, Geschäftsführender Vorstand,
Deutsche Nationalstiftung, Hamburg

Andrea Despot, Foto: privat


K6: 14:15 – 15:15

Deutschland, Frankreich und Polen – Wie verschieben sich die Gewichte in Europa?

Panel in Zusammenarbeit mit dem Europa-Kolleg Hamburg

Niels Annen, Staatsminister, Auswärtiges Amt, Berlin
Barbara Kunz, Wissenschaftlerin, Institut français des relations internationales, Paris
Justyna Schulz, Direktorin, Institut Zachodni, Poznan
Moderation: Markus Kotzur, Professor für Europa- und Völkerrecht, Universität Hamburg, Präsident, Europa-Kolleg Hamburg, Hamburg

Niels Annen, Foto: Thomas Koehler/photothek.net


K4: 14:15 – 15:30

auf Deutsch und Englisch

Workshop Grenzsicherung
Planspiel: Offene Gesellschaft, geschlossene Außengrenzen – das Dilemma europäischer Migrationspolitik
Simulation Game Workshop: Open Societies, Closed External Borders – the Dilemma of European Migration Policy

Das Hochziehen von Mauern und Zäunen sowie die dazugehörige Abschottungsrhetorik gehören auch in westlichen Demokratien mittlerweile zum politischen Alltag. Im Planspiel diskutierst du in der Rolle eines politischen oder zivilgesellschaftlichen Akteurs: Inwieweit ist dieser Paradigmenwechsel mit den Werten der EU vereinbar? Ist Abschottung ein legitimes Mittel der Außenpolitik oder sollte die EU global als Botschafterin der liberalen Demokratie auftreten?

Konzeption und Durchführung: planpolitik

The pulling up of walls and fences as well as the isolationist rhetoric that goes with it have become part of everyday political life in Western democracies. In this simulation game you will take on the role of a political or civil society actor and discuss the following questions: to what extent is this paradigm shift compatible with EU values? Is isolation a legitimate means of foreign policy or should the EU act globally as an ambassador for liberal democracy?


Foyer: 14:15 – 15:30

Expert-Talk: Frauen, wo seid ihr? Gender und Führung

Sina Frank, Leiterin des Büros des Vorsitzenden, Deutscher Gewerkschaftsbund, Berlin
Çiğdem İpek, Referentin für die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Bundeskanzleramt, Berlin
Claudia Neusüß, Mitgründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der compassorange GmbH, Mitgründerin der Berliner WeiberWirtschaft eG, Beraterin und Coach, Berlin
Anne Rolvering, Geschäftsführerin der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Berlin
Philipp Sälhoff, Geschäftsführer des poliphere-Netzwerks, Berlin

Sina Frank, Foto: Detlef Eden


Probebühne 6A: 14:30 – 17:00

Interaktiver Peer-to-Peer Workshop: Wie reden mit EU-Gegner/innen?

 

Anti-EU-Gruppen und Meinungen sind längst in der Bevölkerung, den Parlamenten und etlichen Regierungen präsent. Nach der Europa-Wahl werden sie voraussichtlich auch im EU-Parlament stärker vertreten sein, was die politische Kultur nachhaltig beeinflussen wird. Menschen mit einer Anti-EU-Haltung lehnen die Institution EU dabei aus ganz unterschiedlichen Gründen ab. Sie argumentieren teils rational und sachlich, aber auch emotional und populistisch. Im Austausch mit anderen Teilnehmenden entwickelst du Strategien und Konzepte für einen geeigneten Umgang mit unterschiedlich motivierten Anti-EU-Positionen.

Konzeption und Durchführung: planpolitik


K2: 15:00 – 16:15

Geld- und Fiskalpolitik in Europa – Wo sind die Risiken?

Heinz-Josef Bontrup, Professor für Wirtschaftswissenschaft mit Schwerpunkt Arbeitsökonomie, Westfälische Hochschule, Recklinghausen
Gabriel Glöckler, Principal Adviser Communications,
Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main
Steffen Kern, Head of Risk Analysis and Economics Department,
European Securities and Markets Authority, Paris
Thomas Mirow, Mitglied des Kuratoriums der ZEIT-Stiftung, Hamburg

Moderation: Lisa Nienhaus, stellvertretende Ressortleiterin Wirtschaft, Die ZEIT, Hamburg

Heinz-Josef Bontrup, Foto: privat


K6: 15:30 – 16:30

Journalistische Verantwortung und Demokratie:
Vom Umgang mit Fake News und Hate Speech

Presserunde

Robin Alexander, Chefreporter, DIE WELT, Berlin
Nicole Diekmann, Korrespondentin ZDF-Hauptstadtstudio, Berlin
Hannes Grassegger, Digitalökonom und investigativer Reporter für Das Magazin, Zürich
Georg Mascolo, Leiter Rechercheverbund, NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung, Hamburg
Melanie Stein, Journalistin, Hamburg
Moderation: Ali Aslan, Journalist und Moderator, Berlin

Robin Alexander, Foto: Gudrun Senger


K4: 16:15 – 17:30

Interaktiver Workshop: Utopie Europa, Dystopie EU?

 

Über den Tellerrand hinaus: Sei dabei, wenn wir einen kritischen und dennoch konstruktiven Blick auf den Status Quo der Europäischen Union nach 60 Jahren und die mögliche, langfristige Entwicklung des Staatenbundes wagen. Inwieweit wird der politische Player Europäische Union in seiner heutigen Form der ursprünglichen europäischen Idee gerecht? Als Ausgangspunkt der Auseinandersetzung dienen u. a. Thesen der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot.

Konzeption und Durchführung: planpolitik in Kooperation mit REGIOPARL


Foyer: 16:30 – 18:00

Live Podcast von Soziopod:
Jeder nur ein Kreuz? Was ist deine Demokratie?

Demokratie ist ja ein uraltes Konzept, welches angeblich in Europa erfunden wurde. Doch "Demokratie" hat sich im Laufe von vielen tausend Jahren verändert, weiterentwickelt und erweitert. Wir wollen mit euch genau darüber ins Gespräch kommen und von euch wissen: Was ist eigentlich deine Demokratie? Im ersten Teil unseres Podcast werden wir anhand von zwei politischen Philosophen (Popper und Dewey) das Thema Demokratie aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten um dann mit euch darüber ins Gespräch zu kommen. Wir diskutieren uns!

Soziopod, Foto: Uli Hrasky


K6: 17:00 – 18:00

auf Englisch

Democracy’s Greatest Challenge: the Demos

Lawrence Lessig, Roy L. Furman Professor of Law and Leadership,
Harvard Law School, Cambridge, Massachusetts
Moderation: Sascha Suhrke, Programmleiter Politik und Gesellschaft,
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg

Lawrence Lessig, Foto: Jessica Scranton


K6: 18:15 – 19:30

auf Englisch

Abschlusspanel: Europe’s Role in a Changing World (Order)?

Julia de Clerck-Sachsse, Senior Adviser Strategic Planning,
European External Action Service, Brüssel
Robin Niblett, Director, Chatham House, London
Oana Popescu, Director, GlobalFocus Center, Bukarest
Eberhard Sandschneider, Professor für Internationale Beziehungen,
Freie Universität Berlin, Berlin
Jan Techau, German Marshall Fund of the United States, Berlin
Moderation: Ali Aslan, Journalist und Moderator, Berlin

Julia De Clerck-Sachsse, Foto: privat


K2: 19:30 – 21:45

Gintersdorfer/Klaßen / Theater Bremen:
Nathan der Weise – Ein Weichmacher für den Glaubenspanzer nach Lessing

Dauer: ca. 135 Min.
Tickets: 22 / 14 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 11 Euro)

Nathan der Weise, Foto: Knut Klaßen


P1: 20:00 – 21:15

Monster Truck / The Footprints of David:
Sorry

Dauer: ca. 75 Min.
Tickets: 18 Euro (erm. 9 Euro, [k]-Karte 9 Euro)

Sorry, Foto: Florian Krauss


KMH: 21:30

Open Stage Jamsession: EuropaCamp Abschlussparty

Eintritt frei

Jamsession, Foto: Anja Beutler



Akteurinnen und Akteure

Michel Abdollahi

Cornelius Adebahr

Robin Alexander

Owen Alterman

Niels Annen

Ali Aslan

Aral Balkan

Heinz Bontrup

Julia De Clerck-Sachsse

Andrea Despot

Amelie Deuflhard

Nicole Diekmann

Sharon Dodua Otoo

Sina Frank

Michel Friedman

Michael Fritz

Gabriel Glöckler

Katja Gloger

Michael Göring

Hannes Grassegger

Ulrike Guérot

Daniel Hegedüs

Johannes Hillje

Çiğdem İpek

Indy Johar

Steffen Kern

Joachim Knodt

Markus Kotzur

Barbara Kunz

Sonja Lahnstein-Kandel

Shermin Langhoff

Lawrence Lessig

Barbara Lippert

Georg Mascolo

Thomas Mirow

Claudia Neusüß

Robin Niblett

Lisa Nienhaus

Daniel Opper

Sophie Passmann

Katharina Peetz

planpolitik

Oana Popescu

Semjon Rens

Anne Rolvering

Holger Fabian Sahl

Philipp Sälhoff

Eberhard Sandschneider

Alexander Sängerlaub

Wolfgang Schmale

Justyna Schulz

Astrid Séville

Soziopod

Melanie Stein

Eckart Stratenschulte

Sascha Suhrke

Jan Techau

Caroline Thielking

Margarita Tsomou

Yanis Varoufakis

Yael Wissner-Levy

Foto: Christian Rinke

Michael Fritz

Michael Fritz ist Konzeptions-Aktivist und Mitbegründer des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Neben mehr als 15.000 Ehrenamtlichen und dem gemeinnützigen Verein, zählen die ausgegliederten Social Business Firmen Viva con Agua Mineralwasser, Goldeimer Komposttoiletten, Viva con Agua Arts sowie Viva con Agua-Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz dazu. Die Viva con Agua-Stiftung möchte perspektivisch insbesondere den interkulturellen Austausch sowie den internationalen Ausbau der Bewegung fördern. Michael Fritz rief 2006 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben. Viva con Agua vertritt als erste Organisation im Bereich gesellschaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip: Die Aktionen rund um die Vision „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ kommen allen Beteiligten zugute. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebensbedingungen von mehr als 3 Millionen Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

Foto: Christian Rinke

Michael Fritz

Michael Fritz ist Konzeptions-Aktivist und Mitbegründer des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Neben mehr als 15.000 Ehrenamtlichen und dem gemeinnützigen Verein, zählen die ausgegliederten Social Business Firmen Viva con Agua Mineralwasser, Goldeimer Komposttoiletten, Viva con Agua Arts sowie Viva con Agua-Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz dazu. Die Viva con Agua-Stiftung möchte perspektivisch insbesondere den interkulturellen Austausch sowie den internationalen Ausbau der Bewegung fördern. Michael Fritz rief 2006 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben. Viva con Agua vertritt als erste Organisation im Bereich gesellschaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip: Die Aktionen rund um die Vision „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ kommen allen Beteiligten zugute. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebensbedingungen von mehr als 3 Millionen Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

Anmeldung

Eintritt frei

Die Abendveranstaltungen sind kosten­pflichtig.

Die Abendveranstaltungen sind kostenpflichtig. Hier geht es zum Ticketkauf für die Abendveranstaltungen auf Kampnagel.

Jetzt anmelden!

Schlaglichter

Weitere Schlaglichter


Location

Kampnagel
Jarrestraße 20
22303 Hamburg

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit dem HVV:
U3 Borgweg + 10 Min. Fußweg oder
U3 bis Barmbek + Bus 172/173 bis Jarrestraße (Kampnagel)

Mit dem StadtRAD:
Auf der Jarrestraße am Kampnagel-Gelände befindet sich die StadtRAD-Station „Jarrestraße / Rambatzweg“.

Parken:
Kampnagel-Besucher können die Tiefgarage an der Barmbeker Straße/Jarrestraße nutzen (bis 2 Stunden: 1,50 Euro/Std., ab 3 Stunden: 1,00 Euro/Std.). Rabattierung an der Information oder an der Kasse.


Rückblick

Programm

Akteure

Anmeldung

Schlaglichter

Location

Rückblick

Presse

Wir verwenden Cookies und den Webanalysedienst Matomo, um unsere Inhalte zu verbessern: Zustimmen | Ablehnen